Erneuerung der Regenwasserleitung

Im September 2020 wurde an der Südseite der Kirche eine neue Regenwasser-Entwässerungsleitung verlegt und an den öffentlichen Regenwasserkanal  unter der Dorfstaße angeschlossen. Zusammen mit dieser Maßnahme wurden die Bestandsleitungen im nördlichen Bereich überprüft und gespült und neue Fallrohre angebracht.

 

Die Neuverlegung der Leitungen zum Abführen des Regenwassers waren dringend notwendig, da bei einem früheren baulichen Eingriff in das Entwässerungssystem das abfließende Regenwasser der Dachflächen in das Drainagesystem geleitet wurde. Somit entstand bei stärkeren Regenfällen eine Überflutung der Drainage, der Wasserrückstau bzw. Rückfluss ins Erdreich sorgten für eine Durchnässung des angrenzenden Mauerwerks im südlichen Bereich des Langhauses und der Sakristei. Die Kirche stand regelrecht in einem Wasserbad, Nässeschäden im Mauerwerk und eine Gefährdung insbesondere der kostbaren Wandmalereien in der Sakristei waren die Folge.

 

Durch die nun erfolgte Trennung beider Systeme ist eine Überlastung der Drainage ausgeschlossen, das Mauerwerk kann nun langsam wieder abtrocknen.

 

Die Maßnahme wurde nach dem Konzept und unter der Bauleitung von Ulrich Brüggenwirth (Ingenieur für Gebäudetechnik des gleichnamigen Ingenieurbüros IBUB, Bad Sassendorf) in Zusammenarbeit mit dem Architekten des Evangelischen Kichenkreises, Dirk Pieper, durchgeführt, der dadurch eine willkommene Entlastung erfuhr. Durch die unentgeltliche Tätigkeit des gebürtigen Weslarners Brüggenwirth konnten die Kosten deutlich gesenkt werden.

Von links:

Ing. Ulrich Brüggenwirth, Vorsitzender Hinrich Balsters,
Kassierer Heiner Kroll, Pfarrer Frieling,

unter sich die neue Regenwasserleitung, Sept. 2020

Förderverein der St. Urbanuskirche Weslarn [-cartcount]